Auch wenn einige Politiker aus der zweiten Reihe von Union und SPD darauf hinweisen es würde in erster Linie um Inhalte und um Verbesserungen für die Menschen in Deutschland gehen. Bereits am zweiten Tag nach der Einigung wird offen um die Verteilung von Resorts und deren Besetzung gestritten.
Sigmar Gabriel spricht von „Wortbruch“. Er meint damit den Verbleib in seinem scheinbar liebgewonnen Amt als Außenminister, nicht aber den Wortbruch an den Wählern und Parteimitgliedern, dass es eine Regierung mit der SPD nur geben wird, sollte die Zweiklassenmedizin abgeschafft werden. Denn die wird es nach weiteren vier Jahren GroKo sicher immer noch unverändert geben.